13.–14.6. /
STATION-Berlin
Ticket kaufen

Programm 2018

Plenum
  • Tagesmoderation:
    Geschäftsbereichsleiter Kommunikation, BDEW
13.06.18 09:30 Uhr
Begrüßung
Tempo! Was jetzt politisch zu tun ist
  • Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung und Mitglied des Präsidiums, BDEW
13.06.18 09:50 Uhr
Podiumsdiskussion
Neue Transformationskultur – Wie Versorger digital werden
Die Digitalisierung eröffnet der Energiewirtschaft neue Technologien, neue Formen der Zusammenarbeit und letztlich neue Möglichkeiten ein ganzheitliches und neuartiges Energiesystem zu schaffen. Ob Marktkommunikation, Data-Analytics, Blockchain oder Plattformen als digitale Kundenschnittstelle - aus den Energieversorgern werden digitale Unternehmen. Wertschöpfungsgrenzen brechen auf und die Zusammenarbeit mit neuen Marktteilnehmern gewinnt an Bedeutung. Daten kennen keine Grenzen und können übergreifend gesammelt und analysiert werden. Wie werden aber daraus Produkte und Services? Die Diskussion orientiert sich an folgenden Schwerpunkten:
  • Digitalisierungstechnologien für die Energiewirtschaft

  • Data-Analytics und neue Produkte

  • Kooperationen und Strategien für ein erfolgreiches Bestehen im Markt
  • 13.06.18 10:30 Uhr
    Impulse
    Elektromobilität – Mehr Tempo bei der Energiewende im Verkehrssektor!
    Anschließende Podiumsdiskussion
    Die Energiewende im Verkehrsbereich ist dringend notwendig, um die deutschen und europäischen Klimaschutzziele zu erreichen. Elektromobilität bietet dafür eine einzigartige Chance. Die Energiewirtschaft ist ihr wesentlicher Treiber, indem sie eine Ladeinfrastruktur aufbaut und passende Geschäftsmodelle entwickelt. Nun kommt es darauf an, den Markthochlauf zu beschleunigen. Die Diskussion orientiert sich an folgenden Schwerpunkten:
  • Marktstrategien in Deutschland und Europa

  • Fahrzeugtypen und Geschäftsmodelle

  • Ladeinfrastruktur und Netzintegration
  • 13.06.18 11:15 Uhr
    Pause, Netzwerken und Inspiration
    13.06.18 11:30 Uhr
    Start- up Matchmaking
    Das Format des Start-up Matchmakings auf dem BDEW Kongress 2018 ermöglicht intelligentes, schnelles und zielführendes Netzwerken. Etablierte Unternehmen und Start-ups stehen sich nicht nur als neue Gesprächs-, sondern bereits als potentielle Geschäftspartner gegenüber. Konkrete Gesprächsergebnisse bleiben in Erinnerung!
    Unter Angaben Ihrer Interessen und Terminwünsche auf der Anmeldeplattform ermittelt ein Algorithmus passende Matches. In achtminütigen Slots tauschen Sie sich mit den Teilnehmern, mit denen Sie erfolgreich "gematcht" wurden, über neue Geschäftsmodelle, Projekte und Ideen aus.
    Das BDEW Matchmaking findet an beiden Kongresstagen in Kooperation mit dem Innovationsnetzwerk Energieloft statt.
    13.06.18 11:30 Uhr
    Speaker´s Corner
    Elektromobilität – Chancen und Herausforderungen für die Stadtwerke
    Thüga
    13.06.18 11:45 Uhr
    Speaker´s Corner
    Die Kraft der Kooperation: So skalieren Energiedienstleistungen der Zukunft
    Kiwigrid
    Parallele Themensessions
    13.06.18 12:00 Uhr
    Blockchain: Wegbereiter für die digitale Transformation
    Themenpartner: Ernst & Young
    Blockchain wird von vielen Energieversorgern lediglich als eine Technologie gesehen, mit deren Hilfe Prozesse automatisiert werden können. Die Möglichkeiten von Blockchain gehen jedoch weiter. Anwendungsfelder, die bereits erfolgreich umgesetzt werden, sind etwa Energiehandel, virtuelle Kraftwerke und Abrechnung bei Ladesäulen. Denkbar sind auch Anwendungen, bei denen die Energieversorger ihre Kompetenz als Infrastrukturanbieter nutzen können und so in Geschäftsfelder vordringen, die bislang von anderen Playern dominiert werden.

    Die Themenwelt zeigt Energieversorgern auf, in welchen Bereichen die Blockchain-Technologie die Veränderungen vorantreiben wird und wie sie von dieser Entwicklung profitieren können.
    13.06.18 12:00 Uhr
    Neue Flexibilitäten im Stromnetz - Garant für eine sichere Versorgung!
    Themenpartner: TenneT
    Der Ausbau der Erneuerbaren Energien soll weiter nach dem Willen der Bundesregierung beschleunigt werden. Um die heutigen und künftigen fluktuierenden Erzeugungskapazitäten zu integrieren, muss das Stromsystem deutlich flexibler werden. Möglichkeiten sind die Flexibilisierung der Stromnachfrage bei Industrieprozessen, abschaltbare Lasten und der Einsatz von Stromspeichern. Auch Systemdienstleistungen werden in immer stärkerem Maße benötigt. Die Themensession präsentiert Lösungen und Erfahrungen aus Pilotprojekten, analysiert den Rahmen für Geschäftsmodelle und formuliert Aufgaben an die Politik.
    13.06.18 12:00 Uhr
    Fit für E-Mobilität? Mit Voll-Speed die Verkehrswende vorantreiben
    Themenpartner: PwC
    Elektrofahrzeuge sind auf dem Vormarsch. Eine Disruption vergleichbar mit dem Austausch der Pferdekutschen ist möglich. Sicher ist, dass sich der Verkehr auf der ganzen Welt verändert. Doch was bedeutet das für die klassische Energiewirtschaft? Welche Herausforderungen und Chancen entstehen für die Branche?

    In der Themensession werden die schon heute existierenden Lösungen und Ansätze der etablierten Unternehmen zu den Herausforderungen in der Energiewirtschaft präsentiert:
  • Tools zur Integration der Elektromobilität in einer Art Checkliste für Verteilnetzbetreiber

  • Möglichkeiten des Ladeinfrastrukturausbaus in Wohngebäuden

  • Blockchain: E-Mobilität als Eintrittstor
  • 13.06.18 12:00 Uhr
    Energiepolitische Agenda der Bundesregierung – Neue Perspektiven für Erdgas?!
    Themenpartner: GASAG
    Mit ihrem Koalitionsvertrag hat die neue Bundesregierung ihren Handlungsrahmen für die kommenden Jahre festgelegt. Sie bekennt sich zum energiepolitischen Zieldreieck und will die Energiewende klimafreundlich, versorgungssicher und ökonomisch sinnvoll weiterentwickeln.

    Für die Erreichung dieser Ziele spielen Gas und Gasinfrastrukturen eine zentrale Rolle. Die Infrastruktur ist vorhanden, Gas trägt jetzt schon zur CO2-Minderung bei und wird zunehmend erneuerbarer. Dabei stehen die „low-hanging-fruits“ mit einer weiteren Förderung von (Gas-) Brennwertkesseln ebenso im Fokus wie Zukunftstechnologien von Power-to-Gas als Schlüsseltechnologie der Sektorkopplung bis zu einer künftigen LNG-Infrastruktur.

    Am Beispiel der Themenfelder Wärmewende, Gasinfrastruktur und Industrie/Gewerbe sollen mit unseren Experten im Dialog die Rolle von Gas für die Energiewende herausgearbeitet und Handlungsempfehlungen an Politik, Industrie und Energiewirtschaft formuliert werden.
    13.06.18 13:00 Uhr
    Pause, Netzwerken und Inspiration
    13.06.18 13:35 Uhr
    Speaker´s Corner
    Stadtwerk digital! Wie Sie online neue Geschäftsfelder erschließen, Kunden stärker binden und Regionalität als Wettbewerbsvorteil nutzen!
    awebu
    13.06.18 13:45 Uhr
    Speaker´s Corner
    Reagieren, bevor der Kunde weg ist! Wechselwilligkeit rechtzeitig erkennen
    BEN energy
    13.06.18 14:00 Uhr
    Energiepolitische Rede
    Energiewende gemeinsam erfolgreich gestalten - Chancen und Herausforderungen für die nächsten Jahre
    13.06.18 14:25 Uhr
    Diskussion
    Reaktion der Branche auf die energiepolitische Agenda der Bundesregierung
    13.06.18 14:45 Uhr
    Podiumsdiskussion
    Gesicherte Versorgung in Europa – Was leisten die Erneuerbaren dazu?
    Die Debatte um einen möglichen Kohleausstieg lässt außer Acht, dass Deutschland weiterhin neben fluktuierenden Energien auch gesicherte, steuerbare Leistung braucht. Die gegenwärtigen Rahmenbedingungen sind nicht dazu geeignet, den Bau von Gaskraftwerken oder Stromspeichern anzureizen. Auch bei unseren europäischen Nachbarländern treten strukturelle Kapazitätsdefizite zu Tage. Die Diskussion orientiert sich an folgenden Schwerpunkten:
  • Weniger Kohlestrom – und was dann?

  • Anreize für Speicher, Netze und Flexibilitäten

  • Rolle der Erneuerbare Energien bei der Bereitstellung gesicherter Leistung
  • 13.06.18 15:15 Uhr
    Pause, Netzwerken und Inspiration
    13.06.18 15:30 Uhr
    Start-up Matchmaking
    Das Format des Start-up Matchmakings auf dem BDEW Kongress 2018 ermöglicht intelligentes, schnelles und zielführendes Netzwerken. Etablierte Unternehmen und Start-ups stehen sich nicht nur als neue Gesprächs-, sondern bereits als potentielle Geschäftspartner gegenüber. Konkrete Gesprächsergebnisse bleiben in Erinnerung!
    Unter Angaben Ihrer Interessen und Terminwünsche auf der Anmeldeplattform ermittelt ein Algorithmus passende Matches. In achtminütigen Slots tauschen Sie sich mit den Teilnehmern, mit denen Sie erfolgreich "gematcht" wurden, über neue Geschäftsmodelle, Projekte und Ideen aus.
    Das BDEW Matchmaking findet an beiden Kongresstagen in Kooperation mit dem Innovationsnetzwerk Energieloft statt.
    13.06.18 15:35 Uhr
    Speaker´s Corner
    Von Kilowatt zu Kilobytes – Neue datenbasierte Geschäftsmodelle für Energieversorger und Endkunden mit Fresh Energy
    Fresh Energy
    13.06.18 15:45 Uhr
    Speaker´s Corner
    Mehr Transparenz und Kosteneffizienz im Verteilnetz dank innovativer Datenanalyse-Methoden
    Adaptricity
    Parallele Themensessions
    13.06.18 16:00 Uhr
    Vernetzte Systemdiensleistungen: Erfolg durch Kooperation
    Themenpartner: Energy2market
    Angesichts der zunehmenden Öffnung der Regelenergiemärkte für neue Akteure wie Erneuerbare Energien-Anlagen und hochflexible Speicher gehören die Zeiten, in denen Regelenergie ausschließlich durch konventionelle Kraftwerke bereitgestellt wurde, der Vergangenheit an. Bisher war die Bereitstellung und Erbringung von Regelenergie ein sicheres und ertragreiches Geschäftsmodell. Die jüngsten Aktivitäten der Bundesnetzagentur, eine Preisobergrenze von 9.999 €/MWh für die Bereitstellung von Regelenergie einzuführen, haben das Vertrauen in den Regelenergiemarkt als wettbewerbliches Geschäftsfeld beschädigt.

    Ähnlich schwierig gestaltet sich die Lage im Bereich des Redispatch. Während Teile der Energiewirtschaft sich für einen Redispatch-Markt aussprechen, wird dieser von staatlicher Seite mit der Begründung abgelehnt, dass es „keine Gewinne aufgrund von Netzengpässen“ geben dürfe. Dabei ist klar: Anlagenbetreiber erbringen - ob konventionell, erneuerbar oder als Speicher - mit Redispatch und Einspeisemanagement eine wichtige Dienstleistung für den Netzbetreiber. Diese wird nach gegenwärtiger Rechtslage lediglich mit einem Kostenersatz vergütet, der nicht einmal die tatsächlich entstandenen Kosten deckt.

    In der Themensession werden neben der Frage einer angemessenen Vergütung bzw. eines Marktes für Redispatch diskutiert, wie Erneuerbare-Energien-Anlagen zunehmend in den Redispatch integriert werden können. Außerdem beschäftigt sich die Runde mit der Vergütung von Systemdienstleistungen wie Blindleistung und Momentanreserve, die konventionelle Anlagen gegenwärtig unentgeltlich erbringen.
    • Geschäftsführer - Frontoffice, Energy2market
    • Bereichsleiter Vertrieb EVU / Industrie, Energy2market
    13.06.18 16:00 Uhr
    Power-to-X: Geschäftsmodelle für Sektorkopplung
    Die intelligente und effiziente Verbindung der bestehenden Teile des Energiesystems ist der Schlüssel zum Gelingen der Energiewende. Die Umwandlung elektrischer in andere speicherbare Energieformen – kurz Power-to-X –, kann einen sicheren und bezahlbaren Weg zur Dekarbonisierung darstellen. Erneuerbare Energien lassen sich auf diesem Weg neben dem Strom- auch im Wärme- oder Mobilitätssektor nutzen. Zudem erhöht der Einsatz von Power-to-Heat-, Power-to-Gas- und weiteren Sektorkopplungstechnologien die Flexibilität im Stromsystem, da auch Erzeugungsüberschüsse für andere Sektoren nutzbar gemacht werden.

    Ohne Langzeitspeicher ist eine Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien in allen Sektoren nicht möglich. Beispielsweise ist die existierende – und bereits bezahlte – Gasnetzinfrastruktur schon heute in der Lage, diese Langzeitspeicherung zu leisten. Zur Schaffung sektorübergreifender fairer Wettbewerbsbedingungen müssen Hemmnisse beseitigt werden. Dabei steht die Korrektur der ungleichen Belastung mit Steuern und Abgaben an erster Stelle. Eine CO2-Bepreisung in Sektoren, die bisher nicht am Emissionshandel teilnehmen, kann hierzu einen wichtigen Beitrag leisten.

    In dieser Themensession werden verschiedene Power-to-X-Technologien beleuchtet, Anwendungsfälle und Einsatzfelder betrachtet und bestehende Hemmnisse diskutiert.
    13.06.18 16:00 Uhr
    Wärmenetze: Mit Tempo für den Klimaschutz
    Themenpartner: Enviva & VNG
    Nachdem bisher die energie- und klimapolitische Diskussion und Rechtsetzung vor allem den Stromsektor betraf, rücken die Europäische Kommission und die Bundesregierung seit 2016 den Wärme- und Gebäudebereich stärker in den Fokus. Die Initiativen sehen unter anderem die Erleichterung der Gebäudesanierung, die Erhöhung des Anteils Erneuerbarer Energien in der Wärmeversorgung und die Wiederverwendung von Abwärme und -kälte aus der Industrie vor.

    Ohne ein grundlegendes Umdenken in der Wärmeversorgung können die gesteckten Klimaziele jedoch nicht erreicht werden. Für die Umsetzung der "Wärmewende" muss die Energieeffizienz verbessert und der Anteil von Wärme aus Erneuerbaren Energien gesteigert werden. Dazu können – vor allem in dicht besiedelten Regionen – KWK-/Wärmenetzsysteme einen erheblichen Beitrag leisten. Die Betreiber dieser Infrastrukturen stehen vor einer Herausforderung: der Transformation der Wärmeversorgung hin zur „Grünen Fernwärme“.
    13.06.18 16:00 Uhr
    Mit Mut zum Erfolg – Neue Geschäftsmodelle für Stadtwerke
    Themenpartner: Thüga
    Der Ausbau der Erneuerbaren Energien, die Dezentralisierung der Stromerzeugung, die Digitalisierung und der zunehmende Einsatz der Sektorkopplung sorgen für eine grundlegende Veränderung der Geschäftsmodelle von Energieversorgern. Besonders betroffen - im positiven wie im negativen Sinne - sind dabei kommunale Unternehmen, die Verantwortung für die Energieversorgung vor Ort tragen. Auf der Suche nach neuen, funktionierenden Geschäftsfeldern engagieren sich Stadtwerke zunehmend im Breitbandausbau, bei Mieterstrommodellen, im Bereich von „Smart Home“ und Mobilität (etwa beim Carsharing) oder gehen mit der Blockchain-Technologie ganz neue Wege.

    In der Themensession wird diskutiert, wie zukunftssichere Geschäftsmodelle für kommunale Energieversorger aussehen können. Besitzen diese als lokale Akteure einen spezifischen wettbewerblichen Vorteil? Und wenn ja: welchen? Wo liegen die rechtlichen Hürden für kommunale Unternehmen beim Betreten neuer Geschäftsfelder?
    13.06.18 17:00 Uhr
    Pause, Netzwerken und Inspiration
    13.06.18 17:45 Uhr
    Podiumsdiskussion
    Systemintegration – Wie wir lernten, die Speicher zu lieben
    Die erneuerbaren Energien werden die Zukunft der Energieversorgung prägen. Stromerzeugung und Verbrauch fallen damit räumlich und zeitlich immer stärker auseinander. Energienetze (räumlich) und Energiespeicher (zeitlich) können für mehr Flexibilität sorgen. Sektorkopplungstechnologien wie Power-to-X ermöglichen es, Erneuerbare Energien über die Grenzen der Strom-, Gas- oder Wärmenetze hinweg nutzbar zu machen. Die Diskussion orientiert sich an folgenden Schwerpunkten:
  • Flexibilität durch Speichertechnologien

  • wirtschaftlich und regulatorische Rahmenbedingungen für Speicher

  • Speicher im Kontext der Sektorenkopplung
  • 13.06.18 18:15 Uhr
    Podiumsdiskussion
    Innovationspotenziale bei der Netznutzung
    13.06.18 18:35 Uhr
    Podiumsdiskussion
    Presseclub
    13.06.18 19:10 Uhr
    Ende des 1. Kongresstages
    13.06.18 19:15 Uhr
    Feier-Abend in der STATION-Berlin
    Parallele Themensessions
    14.06.18 09:00 Uhr
    Professionelle Energieberatung - Einstieg in neue Geschäftsfelder
    Durch die Öffnung der geförderten Energieberatung sind Wettbewerbsnachteile gegenüber anderen Anbietern aufgehoben. Angebote der Energieversorger stehen jetzt gleichrangig auf den verschiedenen Vermittlungsplattformen. Die Förderprogramme haben vor allem die Zielgruppen private und gewerbliche Wohnungseigentümer mit der „Energieberatung Wohngebäude“ sowie Industrie- und Gewerbekunden mit der „Energieberatung Mittelstand“ im Blick.
    Energieberatung ist häufig ein Angebot zur Kundenbindung und –gewinnung, kostendeckende Preise sind am Markt kaum durchsetzbar. Die staatliche Förderung leistet hier einen wesentlichen Beitrag zur Marktdurchdringung. Eingebunden in eine Vertriebsstrategie für Energiedienstleistungen kann sie aber insbesondere bei Gewerbe- und Industriekunden sowie im Bereich Wohnungswirtschaft ein wichtiger Baustein im Vertrieb von Dienstleistungsprodukten sein.
    In der Themensession werden folgende Fragen diskutiert, die für Energieunternehmen, die die neuen Rahmenbedingungen nutzen wollen, relevant sind:
  • Kann ein Angebot mit eigenem, vorhandenen oder neu zu rekrutierenden Personal aufgebaut werden?

  • Sind White-Label-Angebote eine Alternative?

  • Welche Partner stehen am Markt zur Verfügung?

  • Wie kann, trotz geforderter Neutralität der Beratung, die Energieberatung in den Dienstleistungsvertrieb integriert werden?
    • Geschäftsführer regio-energiegemeinschaft und Mitarbeiter Vertrieb Energiewirtschaft, STAWAG
    • Leiter "Elektromobilität/Energieeffizienz", Trianel
    • Geschäftsführer Vertrieb Energiewirtschaft, Thüga SmartService
    • Leiter Konzernmarketing, Vertrieb Privat und Gewerbekunden, Mainova
    • Moderation:
      Geschäftsbereichsleiter Energieeffizienz, BDEW
    14.06.18 09:00 Uhr
    Smart Meter Rollout - Herausforderungen für kleine und mittlere Netzbetreiber
    Viele Unternehmen befinden sich im Spannungsfeld zwischen Restriktionen der Preisobergrenzen und Pflichten zum Einbau bis hin zu den Chancen neuer Geschäftsfelder und der neuen Kundennähe der Netzbetreiber. In der Themensession werden unterschiedliche Rollout-Strategien von kleinen und mittleren Netzbetreibern diskutiert: z.B. Aspekte wie Einbau-Zeitplan, Logistik, Gateway-Administration alleine oder in einer Stadtwerke-Allianz, Kundenkommunikation und Positionierung als KMU. Wird die Sichtweise der „Innovatoren“ überwiegen oder die der „Skeptiker“? Ergänzend stellt ein Smart Meter Gateway Hersteller sein Konzept mit Fokus auf Funktion und Interoperabilität mit anderen Gerätekomponenten vor.
    14.06.18 09:00 Uhr
    IT macht Tempo – Was bringt die Zukunft?
    Die Anforderungen, das Umfeld, aber auch der Stellenwert von IT-Lösungen für Energieversorger haben sich in den vergangenen Jahren massiv verändert. Stand früher die Automatisierung hausinterner Prozesse im Vordergrund, spielen jetzt zunehmend Themen wie die Flexibilisierung, Erweiterbarkeit sowie innovative technische Weiterentwicklungen eine wichtige Rolle, um sich im Markt differenzieren und absetzen zu können.

    Einen konkreten und praxisrelevanten Einstieg in das Thema bietet in dieser Themensession die Vorstellung der Verbandsübergreifenden Initiative von BDEW, VKU und DSAG (Deutsche SAP Anwendergruppe) „IT-Plattform der Zukunft“. In der Initiative haben sich Unternehmen zusammengeschlossen, um ein intelligentes und energiewirtschaftlich ausgerichtetes IT-Plattformkonzept zu identifizieren und mit Softwareherstellern oder Generalunternehmern zu gestalten.

    Zusätzlich wird die Session durch Einblicke und Anwendungsbeispiele in Zukunftstechnologien erweitert, darunter Big Data / Big Data Analytics und Künstliche Intelligenz. Mit diesem Blick in die Zukunft werden die Teilnehmer der Themenwelt in die Lage versetzt, die aktuellen Herausforderungen mit einer strategischen Perspektive zu verknüpfen, um bei Digitalisierungsprojekten schon jetzt die richtigen Weichen für die Zukunft stellen zu können.
    14.06.18 09:00 Uhr
    Innovationen in der Netztechnik – Systemführung 2.0
    Auf der einen Seite steht dabei das Thema Dezentralität. Kam der Strom in der Vergangenheit von konventionellen Großkraftwerken über das Übertragungs- und Verteilnetz zum Verbraucher, stammten 2017 schon über 38% des Stroms aus größtenteils dezentraler Erzeugung durch Erneuerbare Energien. Hinzu kommen neuartige Verbrauchertypen wie die Elektromobilität und Marktanwendungen, die die Systemkomplexität weiter erhöhen.

    Auf der anderen Seite entsteht im Rahmen der bestehenden Pläne zum Ausbau der Offshore-Windenergie eine riesige Konzentration regenerativer Erzeugungsverbünde vor den europäischen Küsten, deren Integration in das bestehende Verbundnetz ebenfalls völlig neue Herausforderungen beinhaltet.

    Um diesen Herausforderungen frühzeitig zu begegnen, entwickeln Netzbetreiber gemeinsam mit ihren Partnern neue Lösungen für die Netzbetriebsführung und –planung, bei der sie insbesondere die Möglichkeiten der Digitalisierung und Automatisierung nutzen, um auch weiterhin einen nachhaltigen, sicheren und volkswirtschaftlich effizienten Netzbetrieb zu gewährleisten.

    Im Rahmen der Themensession werden aktuelle Entwicklungen vorgestellt:
  • Erfassung der Betriebszustände und Datenanalyse in Echtzeit (Dynamic System Assessment; Zukunft „n-1“)

  • Optimierung und Automatisierung in der Netzführung durch integrierte Systemführungslösungen

  • Visualisierungsmöglichkeiten
  • 14.06.18 10:00 Uhr
    Pause, Netzwerken und Inspiration
    14.06.18 10:15 Uhr
    Start-up Matchmaking
    Das Format des Start-up Matchmakings auf dem BDEW Kongress 2018 ermöglicht intelligentes, schnelles und zielführendes Netzwerken. Etablierte Unternehmen und Start-ups stehen sich nicht nur als neue Gesprächs-, sondern bereits als potentielle Geschäftspartner gegenüber. Konkrete Gesprächsergebnisse bleiben in Erinnerung!
    Unter Angaben Ihrer Interessen und Terminwünsche auf der Anmeldeplattform ermittelt ein Algorithmus passende Matches. In achtminütigen Slots tauschen Sie sich mit den Teilnehmern, mit denen Sie erfolgreich "gematcht" wurden, über neue Geschäftsmodelle, Projekte und Ideen aus.
    Das BDEW Matchmaking findet an beiden Kongresstagen in Kooperation mit dem Innovationsnetzwerk Energieloft statt.
    14.06.18 10:30 Uhr
    Speaker´s Corner
    Digitale Geschäftsmodelle im Kontext der Sektorkopplung
    Coneva
    14.06.18 10:40 Uhr
    Speaker´s Corner
    Praxisanwendungen und neue Geschäftsmodelle mittels LoRaWAN
    Smart City Solutions
    Parallele Themensessions
    14.06.18 10:50 Uhr
    Smart Cities – Wie wird eine Stadt intelligent?
    Der globale Markt für Smart City Lösungen wächst. In dieser Themensession geht es um konkrete und tragfähige Geschäftsmodelle für die Energiewirtschaft, insbesondere für Stadtwerke. Die Referenten berichten von ihren Erfahrungen und zeigen, was funktioniert und was nicht:
  • Anhand eines Stadt- oder Stadtteil-Beispiels soll dargestellt werden, wie eine Smart City aussehen kann.

  • Sektorübergreifende Digitalisierung: Smart Data, Digitalisierung der Infrastruktur

  • E-Mobility-Konzepte (ÖPNV, Fuhrpark & Zustelldienste, Car Sharing, Pendler)

  • Smart Home / Smart Living: Steuerung des intelligenten Zuhauses
    • Senior Manager Strategy & Business Development, Schneider Electric
    • Geschäftsbereichsleiter Umspannwerke & Energieinfrastruktur, Power Grid Deutschland
    • Moderation:
      Stellvertretender Leiter Hauptstadtbüro, Handelsblatt
    • Moderation:
      Stellvertretende Pressesprecherin, BDEW
    14.06.18 10:50 Uhr
    Vertrieb digital – (R-) Evolution?
    Die digitale Vernetzung ist im Industriebereich bereits weit fortgeschritten. Intelligente Energiemanagementsysteme optimieren die Energienutzung und synchronisieren diese mit Produktionsprozessen. Im Haushaltkundenbereich sind diese Technologien noch in der Startphase. Aber das Potential dürfte groß sein.

    Doch die vollständige Digitalisierung benötigt einen Mittler, der die Prozesse und die Kommunikation absichert und kontrolliert. Bieten diese Leistungen im Energieendkundenmarkt künftig noch klassische Energievertriebe an oder wird die Funktion des Mittlers weitgehend durch digitale Systeme ersetzt? Das automatisierte energetische Management (von Erzeugung bis Verbrauch) könnte aber auch von Infrastruktur- und/oder Systemdienstleistern als Teil eines Gesamtpaketes angeboten werden. In den letzten beiden Fällen wären „klassische“ Energieversorger bzw. Vertriebe außen vor.

    Vor diesem Hintergrund diskutieren in der Themensession Vertreter von Energievertrieben mit Protagonisten, die künftig andere Akteure im Markt sehen:
  • Wie wandlungsfähig sind Energievertriebe?

  • Gibt es wirklich bereits realisierbare disruptive Ansätze oder stehen die Veränderungen für die Energievertriebe hier noch aus und von welchen Zeithorizonten sprechen wir?

  • Welche Rolle wollen und können die Kunden in einem Energieversorgungssystem spielen und wem vertrauen sie bei den neuen Lösungen?
  • 14.06.18 10:50 Uhr
    Erneuerbare für Industrie und Gewerbe – Das 3-Säulen-Modell des BDEW als Chance
    Themenpartner: ARGE Netz & BayWa r.e.
    Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) war der maßgebliche Motor für den Ausbau der Erneuerbaren in Deutschland. Es hat in den vergangen Jahrzehnten zu einem erheblichen Ausbau vor allem von Windenergie und Photovoltaik (PV) geführt. Im Bereich der PV-Dachanlagen ist mit den sogenannten „Prosumern“ eine neue Akteursgruppe entstanden, deren Bedeutung für die künftige Stromversorgung zunimmt. In diesem Kontext gewinnen Geschäftsmodelle, die den Austausch Erneuerbaren Stroms etwa im Rahmen lokaler Ener-giegemeinschaften (Sharing) forcieren, an Attraktivität. Dabei stellen sich folgende Fragen: Wie relevant wird die EEG-Förderung im Hinblick auf den Endkundenbereich sein? Welche Auswirkungen werden die Prosumer und Energiegemeinschaften auf die anderen Letztver-braucher und auf die „klassischen“ Akteure der Energiewirtschaft haben? Letzteres ist insbe-sondere für die Zukunft der Stromvertriebe von zentraler Bedeutung.

    Neben den Prosumern werden künftig große Windparks und PV-Freiflächenanlagen maßgeb-lich zur Steigerung der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien (EE) beitragen. Die in-zwischen durch Ausschreibungen und Direktvermarktung im EEG erreichte Kosteneffizienz im Bereich der EE ist beeindruckend. Eine ausschließliche Refinanzierung von EE-Anlagen am Strommarkt ist jedoch nach wie vor mit hohen Risiken behaftet. Auch wenn sich kurz- und mittelfristig ausreichende Strompreise einstellen sollten, ist fraglich, ob dieses Strompreisni-veau dauerhaft die Refinanzierung ermöglicht. Ohne eine Absicherung der langfristigen Strompreisentwicklung sind für viele Akteure Investitionen in EE-Anlagen zu unsicher.

    In der Themensession wird diskutiert, wie zur Gewährleistung der Klimaziele genügend In-vestitionsanreize für den Ausbau der Erneuerbaren Energien - u. a. durch Energiewirtschaft und Prosumer - erhalten bleiben und eine Refinanzierung von Investitionen am Strommarkt möglich ist.
    14.06.18 10:50 Uhr
    Arbeit 4.0 – Alles Einstellungssache!
    Themenpartner: Callidus Energie
    Der Begriff Arbeit 4.0 steht für die Digitalisierung von Organisationsprozessen, individuelle Arbeitsplätze durch neue Methoden und Geräte sowie neue Geschäftsmodelle. Dies verändert die Anforderungen an die vorhandenen Mitarbeiter, die Ausbildungsinhalte und die Rekrutierung von Nachwuchskräften.

    In der Themensession werden die Veränderungen aus Sicht der Personalwirtschaft und die Auswirkungen auf die Organisationsprozesse diskutiert: Welche Eigenschaften sollten Nachwuchskräfte für die Energiewirtschaft von morgen mitbringen? Wie lässt sich die interne Vernetzung von Mitarbeitern durch ein Intranet oder „internes Facebook“ sinnvoll nutzen?

    Zudem werden Erfahrungen mit neuen Technologien im Arbeitsalltag ausgetauscht: In welchen Bereichen der Energiewirtschaft können neue Geräte/Anwendungen wie Künstliche Intelligenz, Drohnen, Wearables in großem Stil Arbeitsprozesse erleichtern und Kosten senken?
    14.06.18 11:50 Uhr
    Pause, Netzwerken und Inspiration
    14.06.18 12:25 Uhr
    Speaker´s Corner
    Schneller, einfacher und konkreter Einstieg ins Smart Grid: Erhalten Sie Netztransparenz und schaffen Sie die Basis für die Zukunft
    DEPsys
    14.06.18 12:35 Uhr
    Speaker´s Corner
    Von analog zu digital – Smarte Services basierend auf den intelligenten Messsystemen
    E.ON Metering und e.kundenservice Netz
    14.06.18 12:50 Uhr
    Energiepolitische Rede
    Klimapolitik: 2020 vor der Tür, 2030 im Blick
    • Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
    14.06.18 13:20 Uhr
    Podiumsdiskussion
    Reaktion der Branche auf die klimapolitische Agenda der Bundesregierung
    14.06.18 13:40 Uhr
    Podiumsdiskussion
    Infrastruktur der Zukunft – Welchen Innovationsrahmen brauchen Netzbetreiber für die nächste Stufe der Energiewende?
    Energienetze sind die Lebensadern der modernen Gesellschaft und dabei nicht nur für Licht und Wärme in rund 40 Millionen deutschen Haushalten verantwortlich, sondern ein wesentlicher Standortfaktor für die deutsche Industrie im internationalen Wettbewerb. Neben dem weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien, steht nun die Integration neuartiger Verbraucher und deren zunehmende Steuerbarkeit an. Die Diskussion orientiert sich an folgenden Schwerpunkten:
  • Innovationen im Netzbereich

  • Regulatorischer Rahmen

  • Auskömmliche Finanzierung der Netzinfrastruktur
  • 14.06.18 14:05 Uhr
    Impuls
    Designing and Building the Future of Transportation – Wie Hyperloop energieeffizienten Transport ermöglicht
    WARR Hyperloop ist ein Projekt an der Technischen Universität
    München, das im Rahmen der „SpaceX Hyperloop Pod Competition“
    einen sogenannten Hyperloop Pod Prototypen selbst baut und
    entwickelt. Hyperloop ist eine neuartige Transportvision entwickelt
    von Tesla Gründer Elon Musk. Eine moderne
    Vakuumröhreninfrastruktur in Kombination mit einer
    Magnetschwebebahn soll (energie-)effizientes und schnelleres Reisen
    mit Geschwindigkeiten von bis zu 1200 km/h ermöglichen. Um
    diese Vision zu verwirklichen, wurde die Hyperloop Pod Competition
    ins Leben gerufen, die Studenten aus aller Welt dazu auffordert,
    einen Prototypen eines Hyperloop Pods zu entwickeln. An der TU
    München arbeiten ca. 45 Studenten aus 16 verschiedenen Ländern
    und sieben verschiedenen Studiengängen an einem Prototypen. Die
    ersten beiden Wettbewerbe konnten wir bereits erfolgreich für uns
    entscheiden und uns gegen Teams des MITs und der ETH Zürich
    durchsetzen. Am nächsten Wettbewerb wollen wir unseren Erfolg
    fortsetzen.
    • Head of Business, WARR Hyperloop Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt TU München
    14.06.18 14:20 Uhr
    Podiumsdiskussion
    Die Neuvermessung der Welt – Wird die Sektorkopplung bestehende Branchengrenzen einreißen?
    Im Zuge der Energiewende werden die Sektoren Strom, Wärme und Verkehr immer stärker mit einander verzahnt. Von dieser Sektorkopplung werden nicht nur wichtige Impulse für die Energiewirtschaft ausgehen, sondern „klassische“ Branchengrenzen lösen sich auf. So betätigt sich die Bau- und Immobilienwirtschaft zunehmend im Vertrieb von Energiedienstleistungen und Energieversorger engagieren sich im Bereich Mobilität. Die Diskussion orientiert sich an folgenden Schwerpunkten:
  • Technologien

  • Geschäftsmodelle

  • Branchenstrukturen
    • Geschäftsführerin, Energie und Wasser Potsdam
    • Präsident, GdW Bundesverband Deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.
    • Vorstandsvorsitzender, PNE Wind
    • Vorsitzender der Geschäftsführung, Deutsche Shell Holding und Shell Deutschland Oil
    • Moderation:
      Stellvertretender Leiter Hauptstadtbüro, Handelsblatt
    14.06.18 14:50 Uhr
    Rede
    Abschlussvortrag
    14.06.18 15:15 Uhr
    Rede
    Schlusswort
    • Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung und Mitglied des Präsidiums, BDEW
    14.06.18 15:20 Uhr
    Kongressende
    So funktioniert’s

    So funktioniert’s:

    Holen Sie sich einen Überblick, stellen Sie sich Ihre eigenen Highlights zusammen. Über „Mein Programm“. Viel Spaß beim BDEW Kongress 2018.

    Hinzufügen zu „Mein Programm"
    Kalendereintrag hinzufügen

    Mein Programm

    Auf dem BDEW Kongress geht es um zentrale Themen der Energiewirtschaft 2018. Seien Sie vom 13.–14.06.2018 in der STATION-Berlin auf dem BDEW Kongress 2018 dabei. Gestalten Sie Ihre Kongresstage als Teilnehmer selbst oder werden Sie Partner einer der begehrten Themenwelten auf dem Event. Wir freuen uns, Sie in Berlin auf unserer Veranstaltung zu begrüßen!